10 Fakten über Lebensläufe, die Sie nie in der Schule gelernt haben

Es gibt unzählige Informationen, von denen Kinder und Jugendliche im Klassenzimmer nichts hören werden, und das sind die Fähigkeiten und Fakten, die sie wahrscheinlich am meisten brauchen werden. Leider gibt es keine Standardkurse darüber, wie man Freunde findet, wie man sich verliebt, wie man sich selbst vertraut, wie man sich gut ernährt oder wie man den zukünftigen Job tatsächlich findet und gewinnt. Wir können bei den ersten vier Punkten nicht helfen, dafür aber bei den letzten ganz sicher.

10 Fakten, die die meisten Schulabgänger, Absolventen oder nennen wir sie einfach Arbeitssuchenden normalerweise auf eigene Faust erlernen müssen.

1. Lebensläufe haben aus einem bestimmten Grund Regeln
Vielleicht sind Sie im Grunde genommen kein Regelanhänger. Vielleicht finden Sie die Unterrubriken für Standard-Resümees lästig und klischeehaft. Aber bevor Sie das, was Sie als öde Konventionen sehen, ablegen, denken Sie daran, dass Lebensläufe oft automatisch hochgeladen werden und dass die Erstellung Ihres eigenen Formats und Unterüberschriften die Ablagesysteme von Unternehmen verwirren kann - wodurch Ihre Bewerbung automatisch aus der Liste gestrichen wird. Denken Sie auch daran, dass diese Konventionen den Arbeitgebern helfen, jeden Lebenslauf mit dem nächsten auf eine faire und logische Weise zu vergleichen.

2. Lebensläufe benötigen Schlüsselwörter (mindestens ein paar)
Einige offene Stellen ziehen Hunderte von Lebensläufen an, die nach Erhalt in einer Datenbank abgelegt und nur dann herausgezogen werden, wenn sie mit der Suche nach Arbeitgeber-Keywords übereinstimmen. Sie müssen also wie ein Arbeitgeber denken und sicherstellen, dass die offensichtlichsten Suchbegriffe mindestens ein- bis zweimal in Ihrem Dokument vorkommen.

Lesen Sie auch: Immer mehr Bewerbungen werden mittels Software automatisch aussortiert. So punkten Sie dennoch!

3. Lebensläufe werden von echten Menschen gelesen
Ihr Lebenslauf kann irgendwann während des Bewerbungsprozesses durch eine handvoll von Keyword-Scannern laufen, aber wenn er die Finalrunde erreicht, wird er durch die Hände von mindestens einem Satz menschlicher Leser gehen. Seien Sie darauf vorbereitet und gehen Sie nicht davon aus, dass Sie einen Job bekommen, nur weil Sie die Computer täuschen und das System kennen.

4. Ihr Lebenslauf benötigt eine Zusammenfassung
Unabhängig davon, wie Sie den Körper Ihres Lebenslaufs gestalten und entwerfen, stellen Sie sicher, dass Sie die wichtigsten Punkte in einen kurzen Absatz oben aufnehmen.

5. Die Arbeitgeber interessiert Ihre Grammatik und Rechtschreibung. Sehr oft
Tippfehler und fehlerhafte Texte haben in einem Lebenslauf keinen Platz.

6. Sie können Informationen weglassen, wenn Sie möchten
Wenn Sie sich für einen früheren Job schämen, müssen Sie ihn nicht in Ihren Lebenslauf aufnehmen. Wenn Sie promoviert sind und einen Job ausüben, der nur einen Bachelor erfordert, können Sie diese Qualifikation herausnehmen.

7. Alles kann eine Fähigkeit sein
Wenn Sie sich fragen: "Zählt das als Fähigkeit?", ist die Antwort fast immer ja. Skifahren, HWL, Französisch, C++, Hundepflege, auf dem Kopf stehen, was auch immer. Wenn es in irgendeiner Weise für den betreffenden AJob relevant ist, listen Sie es auf. Es kann nicht schaden, aber verpasste Gelegenheiten können es.

8. Lügen SIND eine große Sache
Wenn Sie eingestellt werden, wird Ihr Lebenslauf in einer Datei gespeichert. Wenn Lügen oder Übertreibungen entdeckt werden, auch noch nach Jahren, können sie dich deinen Job (und deine Würde) kosten.

9. Lebensläufe benötigen Anschreiben
Auch wenn ein Anschreiben nicht ausdrücklich gewünscht wird, reichen Sie es trotzdem ein. Lebensläufe benötigen Anschreiben, so wie Bilder auch Rahmen benötigen.

10. Ihr Lebenslauf kann Ihnen wirklich einen tollen Job bescheren
Der Aufwand, den Sie in Ihr Dokument investieren, kann sich wirklich auszahlen. Lieblose Massen-Lebensläufe fallen jedem Personaler auf und werden als negativ angesehen. Gehen Sie auf Ihren künftigen Arbeitgeber ein und es wird ein Gewinn für beide Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.