Wie Sie eine erfolgreiche E-Mail Bewerbung schreiben

In der digitalisierten Welt, in der Unternehmen Jobangebote über die Sozialen Medien wie etwa Facebook oder Instagram ausschreiben, wird die E-Mail-Bewerbung im Bewerbungsprozess immer wichtiger. Es geht schnell und einfach, spart Kosten und den Zeitaufwand extra zur Post zu müssen. Auch für den Arbeitgeber hat es Vorteile, denn dieser muss weniger Papierkram bewältigen und kann die E-Mail-Bewerbung bereits auf dem Computer auswählen und klassifizieren. Aber wird eine elektronische Bewerbung genauso behandelt wie eine normale Bewerbung?

5 Tipps, damit Ihre Bewerbung per E-Mail ein voller Erfolg wird.

1. Das Anschreiben ist die E-Mail selbst

Wie bei der nicht elektronischen Variante der E-Mail, sollte das Anschreiben das erste sein, was der Personalverantwortliche Ihres Traumjobs liest. Es ist der erste Eindruck, den Ihr künftiger Arbeitgeber von Ihnen bekommt. Machen Sie daher nicht den Fehler und schreiben eine E-Mail, in der Sie das Anschreiben nur als Anhang versenden. Schreiben Sie es stattdessen direkt in die E-Mail. Das Wichtigste ist ohnehin Ihr Lebenslauf. Wenn ein Ansprechpartner bekannt ist, sprechen Sie ihn direkt an.

2. Professionelle E-Mail Adresse

Welcher Arbeitgeber würde Sie einstellen, wenn eine Bewerbung von “frodos-haariger-zeh87@hotmail.com “ eingeht? Richtig, vermutlich keiner. Achten Sie darauf eine Kombination aus Ihrem Vor- und Nachnamen zu verwenden und nutzen Sie am besten einen seriösen Anbieter wie gmail.com. Falls Sie nicht über so eine E-Mail Adresse verfügen, legen Sie sich eine neue an. Es ist die Mühe Wert!

Zum Beispiel
Vorname.Nachname@gmail.com
Nachname.Vorname@gmail.com
VornameNachname@gmail.com

3. Aussagekräftiger Betreff

Bereits aus der Betreffzeile der E-Mail sollte hervorgehen, auf welche Stelle Sie sich bewerben. Eine Firma hat oft mehrere Stellen zu vergeben und so Können Sie sicher gehen, dass der Personalverantwortliche Sie nicht erst der richtigen Stelle zuordnen muss. Außerdem können Sie hier bereits mit Schlüsselbegriffen aus der Stellenanzeige arbeiten und zeigen, dass Sie sich gründlich auf die Bewerbung vorbereitet haben.

4. Unterlagen im Anhang

Fügen Sie den Lebenslauf als Anhang an Ihre E-Mail an. Wenn es zudem noch andere Dokumente, wie beispielsweise Zeugnisse oder Arbeitsproben gibt, kann darauf in der E-Mail (also im Anschreiben) hingewiesen werden. Anstatt alle Dokumente anzuhängen, können Sie im Anschreiben auch erwähnen, dass diese bei Bedarf angefordert werden können. Das ist besonders sinnvoll, wenn die Dateien sehr groß sind und die E-Mail daher eventuell beim Arbeitgeber nicht vernünftig geladen werden könnte. Es sollte auch beachtet werden, dass die Dokumente in einem Format eingereicht werden, das jedes Unternehmen öffnen kann. Hier bietet sich das PDF- oder das Doc-Format an. Bei einer E-Mail Bewerbung sollten Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse in einem PDF-Dokument zusammengefügt versendet werden. Dafür gibt es auch Online Tools wie https://smallpdf.com oder https://www.cleverpdf.com. Achten Sie auch darauf, dass die Dateien nicht so groß sind. Maximal 1MB ist üblich. Die vorstehend genannten Tools verkleinern die PDFs auf. Und zum Schluss bennenen sie die Datei mit Ihrem Namen und der Stelle, auf die Sie sich bewerben,bspw. Christine_Volpert_Marketing_Manager.pdf.

5. Typische Fehler vermeiden

Seien Sie genauso gründlich bei einer Bewerbung per E-Mail, wie bei einer Bewerbung per Post. Das Anschreiben und der Lebenslauf können noch perfekt sein, wenn in der E-Mail-Bewerbung bestimmte Fehler gemacht werden, werden Sie vom Personaler direkt aussortiert. Achten Sie daher auch in der Mail auf Formalitäten. Wenn es keinen Ansprechpartner gibt, wird auch die E-Mail mit “Sehr geehrte Damen und Herren” eröffnet. Überprüfen Sie zudem die Rechtschreibung. Schreiben Sie alles in einem Schreibprogramm Ihrer Wahl vor und lassen Sie es von mindestens einer Person Korrekturlesen.

Denken Sie außerdem daran, Ihr Anschreiben für jede Bewerbung zu individualisieren. Dies bedeutet, dass Sie nicht für jede Passage den gleichen Text verwenden sollten. Nutzen Sie dafür Schlüsselwörter aus der Stellenausschreibung, die HR-Mitarbeiter erkennen sofort den Aufwand dahinter. Das verschafft Ihnen mit aller höchster Wahrscheinlichkeit einen kleinen Vorteil. Versuchen Sie aber nicht, das Format der E-Mail zu übermodifizieren, wie zum Beispiel durch das Senden der E-Mail in HTML. Dies kann beim Wunscharbeitgeber zu unschönen Anzeigefehlern führen, die in der „Nur-Text-Version“ nicht auftreten. Beenden Sie die E-Mail mit einer förmlichen Verabschiedung wie “Mit freundlichen Grüßen” oder “Mit besten Erwartungen”.

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.